6. Etappe: Plovdiv-Ohrid

6. Etappe: Plovdiv-Ohrid

Nach einer entspannten Nacht in unserer 50 m2 Familienglück-Suite und einem anständigen Frühstück sind wir bereit für neue Aufgaben! Der heutige Checkpoint wird auf der Dachetage eines Parkhauses im Stadtzentrum abgehalten, aus unbekannten Gründen steht dort auch ein einmotoriges Flugzeug herum.

Die heutige Challenge: Autotausch. Wir sollen möglichst viele Partner finden, die mit uns eine Zeit lang Autos tauschen. Meine Begeisterung ist endenwollend, denn unser Herr Josef benötigt eine zärtliche und erfahrene Hand. Aber man will ja auch kein Spielverderber sein.

Unsere ersten Tauschpartner sind ein nettes bayrisches Pärchen im 5er BMW, für die das Pothole Rodeo gleichzeitig ihre Hochzeitsreise ist. Jeder, wie er mag! 🙂 Wir tauschen außerhalb von Plovdiv für eine Stunde, danach geht’s über die wohlbekannten Landschaften zur Grenze nach Mazedonien. Unmittelbar nach der Grenze der zweite Autotausch: Ein sympathisches Vater/Sohn-Gespann aus Salzburg in einem eher klapprigen VW-Bus, der sich tapfer hält, aber dreistellige Geschwindigkeiten werden ihm nicht mehr zugemutet.

Mazedonien empfängt uns mit üppigem Grün, so weit das Auge reicht. Diesmal keine endlosen Sonnenblumenfelder, aber immerhin Serpentinenstraßen mit steilen und engen Kurven. Vor jeder Kurve großes Rätselraten, was uns dahinter erwartet: Ein Hund? Ein Traktor? Ein Sattelschlepper? Ein Polizist? Eine rote Baustellenampel, durch die uns ein Polizist durchwinkt? Das Abenteuer schläft nie!

Zwischendurch fahren wir durch viele Ortschaften mit neu gebauten Moscheen und mit albanischen Fahnen, die Häuser und Autos dekorieren.

Wir erreichen das idyllische Ohrid am gleichnamigen See, das uns schon bei der Stadtdurchfahrt entgegenbrüllt, dass es ein Ferienort ist. Wir hören die Signale, beziehen unser Zimmer und werfen uns postwendend in den Pool. Das Abenteuer macht Pause, wir sind der Meinung, wir haben uns das verdient.

Post Scriptum: Die Heckklappe murrt zwar noch, aber lässt sich mit gutem Zureden wieder von außen öffnen. Hallelujah!


3 Gedanken zu „6. Etappe: Plovdiv-Ohrid

  1. An Plovdiv erinner ich mich lebhaft,
    da hatt ich eine frühe Liebschaft.
    Als Hauptmann Bluntschli fuhr schon Opel,
    hiess es noch Phillipopel.
    Der Ohridsee ist ne Idylle, doch baden würd ich dorten nur mit Hülle.

  2. Hallo Straßencowboys!
    Euer Blog ist super geschrieben und liest sich sehr gut!
    Wir wünschen euch – und Josef natürlich – alles Gute

    Bon voyage
    aus Graz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.